nachgeben


nachgeben

* * *

nach|ge|ben ['na:xge:bn̩], gibt nach, gab nach, nachgegeben <itr.; hat:
1. dem Willen oder den Forderungen eines anderen, einer anderen nach anfänglichem Widerstand entsprechen, schließlich doch zustimmen, sich überreden lassen:
ihren Bitten gab er schließlich nach; nach langer Diskussion habe ich nachgegeben.
Syn.: aufgeben, sich beugen, den Schwanz einziehen (salopp), die Segel streichen (geh.), einlenken, sich fügen, in die Knie gehen (ugs.), kapitulieren, kuschen, schwach werden, sich erweichen lassen, sich unterordnen, weich werden (ugs.), Zugeständnisse machen, zurückstecken.
2. einem Druck nicht standhalten:
der Boden, die Wand gibt nach.

* * *

nach||ge|ben 〈V. 143; hat
I 〈V. intr.〉
1. sich biegen, sich dehnen, zurückweichen, nicht standhalten
2. erschlaffen, locker werden
3. 〈fig.〉 Widerstand aufgeben, endlich doch zustimmen, sich überreden lassen
● jmds. Bitten, Drängen \nachgeben; der Boden unter seinen Füßen gab plötzlich nach; einem Impuls, einer Laune \nachgeben einem I., einer L. folgen; der Klügere gibt nach 〈sprichwörtl.〉; der Stoff gibt mit der Zeit noch etwas nach
II 〈V. tr.〉 nachträglich geben, zusätzlich geben ● sich Gemüse, Fleisch \nachgeben lassen (beim Essen); jmdm. nichts \nachgeben jmdm. gleichkommen; er gibt seinem Freund an Ausdauer, Hilfsbreitschaft nichts nach er ist ebenso ausdauernd, hilfsbereit wie sein Freund

* * *

nach|ge|ben <st. V.; hat [spätmhd. nachgeben]:
1. jmdm. noch mehr von etw. geben:
sich Suppe n. lassen.
2.
a) dem Willen od. den Forderungen eines anderen nach anfänglichem Widerstand entsprechen; schließlich doch zustimmen:
er gibt nie nach;
jmds. Bitten n.;
b) einer Stimmung o. Ä. erliegen, sich ihr überlassen:
seiner Laune, einer Verlockung n.
3. einem Druck nicht standhalten:
der Boden gibt nach;
seine Knie gaben nach (er wurde schwach in den Knien).
4. hinter jmdm., einer Sache zurückstehen (meist mit »nichts« verneint):
ein Kunststoff, der Kautschuk an Elastizität nichts nachgibt.
5. (Wirtsch., Bankw.) im Wert geringer werden:
die Kurse geben [nicht] nach.

* * *

nach|ge|ben <st. V.; hat [spätmhd. nachgeben]: 1. jmdm. noch mehr von etw. geben: sich Suppe, Gemüse n. lassen; Tante protestiert, aber schnell gibt ihr Sophie Kartoffeln und Soße nach (Schädlich, Nähe 139). 2. a) dem Willen od. den Forderungen eines anderen nach anfänglichem Widerstand entsprechen; schließlich doch zustimmen: er gibt nie nach; jmds. Bitten, Wünschen n.; So aber glaubte sie, ihm ein Ultimatum stellen zu können, dem er zwangsläufig n. müsse (Kühn, Zeit 164); die Mutter gibt [ihm] zu viel nach (ist zu wenig streng, lässt ihm zu sehr seinen Willen); b) einer Stimmung o. Ä. erliegen, sich ihr überlassen: seiner Laune, seinem Zorn, einer Verlockung, der Müdigkeit n.; stets gab er seiner fatalen Schwäche für die Kolportage nach (Reich-Ranicki, Th. Mann 122). 3. einem Druck nicht standhalten: der Boden, die Wand gibt nach; das Vorderrad seines Rollstuhls ... prallte zur Seite weg, die Lenkung gab nach (Bastian, Brut 96); das Seil gibt nach (hat keine Spannung mehr); seine Knie gaben nach (er wurde schwach in den Knien). 4. jmdm., einer Sache gleichkommen (meist verneint): er gibt seinen Kameraden im Schwimmen nichts nach; Davon abgesehen geben sich beide Nachdrucke in der Qualität nichts nach (NJW 19, 1984, 1098). 5. (Bankw., Wirtsch.) im Wert geringer werden: die Kurse geben [nicht] nach; ... dass auch an deutschen Tankstellen und bei Heizölhändlern die Preise wieder etwas nachgeben (MM 25. 7. 79, 1).

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Nachgeben — Nachgèben, verb. irreg. (S. Geben,) welches in doppelter Gestalt üblich ist. 1. Als ein Activum, nachdem man schon gegeben hat, von neuem geben. Ungeachtet der Käufer das Gut schon bezahlet hatte, mußte er noch hundert Thaler nachgeben. Das Buch… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • nachgeben — V. (Grundstufe) etw. widerstehen, aber nach einiger Zeit zustimmen Beispiele: Er hat endlich ihren Bitten nachgegeben. Schließlich musste sie der Müdigkeit nachgeben und schlief ein. nachgeben V. (Aufbaustufe) einem Druck nicht standhalten… …   Extremes Deutsch

  • Nachgeben — Nachgeben, 1) von Hunden, das Wild nicht mehr verfolgen; 2) dem Leithunde beim Suchen mehr Raum eingeben; 3) den Zügel des Pferdes sanft u. zur rechten Zeit weniger anhalten …   Pierer's Universal-Lexikon

  • nachgeben — ↑kapitulieren …   Das große Fremdwörterbuch

  • nachgeben — ↑ geben …   Das Herkunftswörterbuch

  • nachgeben — [Aufbauwortschatz (Rating 1500 3200)] Auch: • aufgeben Bsp.: • Gib nicht nach! …   Deutsch Wörterbuch

  • Nachgeben — 1. Besser nachgeben als zu Schaden kommen. – Gaal, 1182; Simrock, 7260. Frz.: Il vaut mieux plier que rompre. (Kritzinger, 543b.) It.: È meglio piegarsi, che scavezzarsi. (Gaal, 1182.) Ung.: Szél a tölgyet ledönti, de a náddal nem bir. (Gaal,… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • nachgeben — na̲ch·ge·ben (hat) [Vi] 1 (jemandem / etwas) nachgeben auf Bitten oder Drängen anderer etwas erlauben oder tun, zu dem man vorher nicht bereit war <dem Drängen, Betteln der Kinder nachgeben; der Versuchung nachgeben>: Nach langer Diskussion …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • nachgeben — 1. a) sich beugen, einlenken, entgegenkommen, sich erweichen lassen, sich fügen, in die Knie gehen, kapitulieren, klein beigeben, kleinlaut werden, mit sich reden lassen, resignieren, schwach werden, seinen Widerstand aufgeben, zurückstecken;… …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • nachgeben — нем. [на/хгебэн] ослаблять …   Словарь иностранных музыкальных терминов


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.